„Liebe wird überschätzt“ Interview mit Javier Marías in „Welt am Sonntag“

„Liebe wird überschätzt“

Über Pessimismus: Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Javier Marías,  in „Welt am Sonntag“, 11.März 2012

Ohne Frage: Javier Marías ist ein Mann mit Stil. Auf jeden Fall setzt der 60-jährige Madrilene mit seiner stets eleganten Erscheinung einen Kontrapunkt zu den „schnelllebigen Moden und der Konsumfixierung“ unserer Zeit, die der Erfolgsautor in seiner Kolumne für „El País“ so gerne beklagt. Marías besitzt weder Mobiltelefon noch Computer, dafür aber einen kleinen, exklusiven Hofstaat. Als Xavier I., König von Redonda, regiert er eine unbewohnte Vulkaninsel in der Karibik. Mit „Die sterblich Verliebten“ (S. Fischer, 430 Seiten, 19,99 Euro) hat Marías einen durch und durch pessimistischen Roman geschrieben.

Von Annika Müller

Interview mit Javier Marías

http://www.welt.de/print/wams/kultur/article13915260/Liebe-wird-ueberschaetzt.html

Advertisements